Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt

 

Die GdV als Gewerkschaft der Sozialverwaltung bezweckt die Vertretung und Förderung der berufspolitischen, berufsrechtlichen und fachlichen Belange ihrer Mitglieder. 


Presseinformation

Neuer Bundesvorstand (von links nach rechts) E. Liske (Hessen), H. Neubert (Bayern), W. Tillmann (NRW), R. Dreyse (Thüringen), M. Welsch (Sachsen)
Thüringer Teilnehmer (Bundeshauptvorstand, Tarifkommission, Delegierte und Gastdelegierte) - von links nach rechts: M.Schumann(TMSFG), R.Dreyse(TLVwA Suhl), M.Wolf(Ruhestand), TLVwA: J.Müller, M.Krannich, S.Fröhlich, St.Dröws, D.Toll, M.Rudolf, R.Süßenbach

26. Bundesdelegiertentag der GdV - Gewerkschaft der Sozialverwaltung
- Eduard Liske als neuer Bundesvorsitzender gewählt -

 

Unter dem Motto "Miteinander für soziale Gerechtigkeit" stand der

26. Bundesdelegiertentag der Gewerkschaft der Sozialverwaltung GdV in der Zeit vom 4. bis 6. Juni 2012 in Koblenz.

 

Von diesem Leitgedanken geprägt vertritt die Gewerkschaft die Interessen der Mitglieder, setzt sich aber auch für die Menschen ein, die unsere Unterstützung und Hilfe brauchen ohne das Miteinander aus den Augen zu verlieren.

 

Der (Noch-) Bundesvorsitzende Adalbert Dornbusch teilte in seinem Geschäftsbericht an den Bundesdelegiertentag mit, dass er im August 2012 das 65. Lebensjahr vollende und in den Ruhestand trete und deshalb nicht mehr erneut für den Bundesvorsitz kandidieren würde. Auch einige andere Kollegen aus der Bundesleitung aus pensionsnahen Jahrgängen hatten bereits signalisiert, dass sie ebenfalls nicht mehr zur Wahl stehen möchten.

 

Der Bundesdelegiertentag hat in geheimer Wahl das Amt in jüngere Hände gelegt und fünf Mitglieder des geschäftsführenden Bundesvorstandes gewählt.

Eduard (Edi) Liske (Hessen) ist nunmehr der neue Bundesvorsitzende. Michael Welsch (Sachsen), Renate Dreyse (Thüringen) und Hermann Neubert (Bayern) wurden zu gleichberechtigten Stellvertretern bzw. Stellvertreterin des Bundesvorsitzenden. Willi Tillmann (NRW) wurde als Bundesschatzmeister in seiner Funktion bestätigt.

Des Weiteren wurde lt. Satzung als stellvertretender Vertreter für die Bundestarifkommission bei der dbb- tarifkommission Detlef Mangler (Brandenburg) gewählt.

Auf Vorschlag des Bundesvorsitzenden berief der Bundesvorstand Birgit Lachmann (Hessen) als neue Bundesgeschäftsführerin.

 

Das Schwerpunktthema des Bundesdelegiertentages war die Neuausrichtung durch Beschluss einer neuen Satzung. Der bisher bestehende Tarifausschuss wurde aufgelöst und deren Aufgaben wurden dem Bundesvorstand übertragen. Mit Satzungsänderungen wurde die Wahlperiode auf fünf Jahre festgelegt, die Kooperation bzw. der Zusammenschluss von Landesverbänden und die Direktmitgliedschaft beim Bundesverband als Option ermöglicht. 

 

Die vom Bundesvorstand erarbeitete und dem Bundesdelegiertentag in Koblenz vorgelegte "Koblenzer Resolution" zur Bündelung des Gesetzesvollzugs in Ländersozialverwaltungen zur strategischen Ausrichtung der künftigen Ziele und Arbeit der GdV haben die Delegierten einstimmig zugestimmt.

 

 

Der bisherige Bundesvorsitzende Adalbert Dornbusch wurde für seine 16 jährige Tätigkeit in der GdV mit dem Ehrenvorsitz und der stellvertretende Bundesvorsitzende Thomas Heil mit der Ehrenmitgliedschaft, sowie mit der goldenen Ehrennadel geehrt. Des Weiteren erhielten Klaus Roos (Rheinland/Pfalz), Rudolf Straubinger (Bayern)  und Manfred Kötter (NRW) die goldene Ehrennadel. 

 

Zwei informative Referate der Vertreter der Landessozialverwaltung Rheinland/Pfalz wurden mit großem Interesse von den Delegierten verfolgt.

Werner Keggenhoff Präsident des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung berichtete über die anstehende Strukturänderung "Zukunft Landessozialverwaltung Rheinland/Pfalz", die eine Integration der Versorgungsämter in das Landesamt vorsieht.

Leiterin des Amtes für soziale Angelegenheiten Landau Frau Rose- Natzschka präsentierte die neueingeführte IT- Lösung SchwebNET und SchwebWEB zur Bearbeitung der Schwerbehindertenangelegenheiten. 

 

Den Höhepunkt des Bundesdelegiertentages bildete die öffentliche Veranstaltung. Die Begrüßung der vielen Gäste übernahm die stellv. Bundesvorsitzende Renate Dreyse. Mit karnevalistischem Humor gespickt moderierte der Ehrenvorsitzende Adalbert Dornbusch die weitere Veranstaltung.

 

Grußworte sprachen bzw. Ansprachen hielten:

Oberbürgermeister der Stadt Koblenz Prof. Dr. Joachim Hofmann- Göttig,   rheinlandpfälzische Sozialministerin Malu Dreyer, Präsident des Sozialverbandes Deutschland Adolf Bauer, sowie  stellv. Bundesvorsitzender dbb beamtenbund und tarifunion Klaus Dauderstädt. Das Schlusswort sprach der neue Bundesvorsitzende Eduard Liske.

 

Als weitere Gäste der öffentlichen Veranstaltung sind zu benennen:

Ursula Kaiser (stellv. Landesvorsitzende des Sozialverbandes VdK), Rudolf Kirchberger (Abteilungsdirektor im Zentrum Bayern Familie und Soziales), Peter Labonte (Oberbürgermeister der Stadt Lahnstein), Werner Keggenhoff (Präsident des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung), Detlef Platzek (Vizepräsident), Irmgard Rose- Natzschka (Amtsleiterin in Landau), Heike Schükes (Amtsleiterin in Mainz) und Ralph Lehmann (Amtsleiter in Trier).

 

Musikalische Einlagen von einem Trompetenquartett der Musikschule der Stadt Koblenz  bereicherten die öffentliche Veranstaltung.

 

Fazit der Delegierten und Gastdelegierten:

Für die Teilnehmer am Bundesdelegiertentag war es ein ganz besonderes Erlebnis.

Insbesondere für die Teilnehmer des Thüringer Landesverbandes war es ein sehr schöner und gelungener Bundesdelegiertentag, an den sich alle gern erinnern werden und der für die zukünftigen Aufgaben Kraft und Ansporn geben wird.

 

Der nächste Delegiertentag wird in 5 Jahren in Fulda stattfinden.

 

Renate Dreyse

Landesvorsitzende


GdV- Landesvorstand im Gespräch mit dem Abteilungsleiter VI "Versorgung und Integration" im Thüringer Landesverwaltungsamt (TLVwA)

Am 23.11.2011 fand das erste Gespräch zwischen dem GdV- Landesvorstand und dem Abteilungsleiter Falk E. Wenzel statt. Mit diesem Gespräch wurde die konstruktive Zusammenarbeit, die mit der bisherigen Abteilungsleiterin Margit Eberhardt bestand, fortgesetzt.

Die Funktion des Abteilungsleiters VI wurde Herrn Wenzel seit 15.07.2011 vom Thüringer Innenministerium übertragen. Er ist Jurist und war im ehemaligen Landesamt für Soziales und Familie Dezernatsleiter für Grundsatzangelegenheiten, sowie stellvertretender Abteilungsleiter im Landesversorgungsamt.

Seit 01.05.2008 hat er das Referat 610 Renten im Vollzug des BVG und SER im TLVwA geleitet und war ebenfalls stellvertretender  Abteilungsleiter.

Die Landesvorsitzende der GdV Renate Dreyse brachte zum Ausdruck, dass die Besetzung mit Herrn Wenzel die Idealbesetzung sei und man sich auf eine konstruktive und kollegiale Zusammenarbeit freue. Auch aus Sicht der Mitarbeiter sei er als Fachmann der Versorgungsverwaltung anerkannt und für seinen transparenten Informationsfluss geschätzt.      Die Vorsitzende bekräftigte die Zusage, den Abteilungsleiter bei den in den kommenden Jahren zu bewältigenden Aufgaben zu begleiten. In den Dienststellen ist die GdV eine starke Gewerkschaft und stellt in den Personalvertretungen aller Ebenen auch überwiegend die Personalräte und die Schwerbehindertenvertretung.

Herr Wenzel nutzte das Gespräch, um über die anstehenden Strukturänderungen und Standortentscheidungen zu informieren. In diesem Zusammenhang dankte er seiner Vorgängerin dafür, dass sie Ihm eine gut funktionierende Abteilung hinterlassen habe. Dennoch bestünde die Notwendigkeit aufgrund des weiteren Personalrückgangs größere Einheiten zu schaffen, um einen bedarfsgerechteren Personaleinsatz zu ermöglichen. Er stellte dies anhand der Fallzahlen dar und machte deutlich, dass er schwerpunktmäßig die Aufgabenerledigung in der Widerspruchsbearbeitung nach dem Schwerbehindertenrecht, der Heimaufsicht und im Integrationsamt stärken wolle.

Des Weiteren wolle er sich bemühen im Zusammenwirken mit dem benachbarten Vorsteher des Finanzamtes sowie der Direktorin des Landesbetriebes, den Leiter des FRITZ zur Wiederaufnahme einer Mittagsversorgung für die Bediensteten am Standort Suhl zu bewegen.

Bei seiner kurzen Einschätzung der künftigen Arbeit machte er deutlich, dass er einen kollegialen Führungsstil pflege und auf dem Weg der Veränderungen das Personal mitnehmen wolle. Hochmotivierte Mitarbeiter seien entscheidend für das Ergebnis.

Der GdV Landesvorstand bedankte sich für das interessante Gespräch und freut sich auf die weitere konstruktive Zusammenarbeit.

Nach oben

Presseinformation zur Aktion der GdV-Thüringen am 03.03.2011 in Suhl

Presseinfo vom 03.03.2011

Nach oben

Presseinformation zur Wahl der neuen Landesvorsitzenden Frau Renate Dreyse

Presseinfo vom 12.11.2010

Nach oben

Test